Beine und andere Katastrophen

Disclaimer: Ich teile heute eklige Bilder mit euch auf der Suche nach Mitleid. Falls ihr sensibel seid, einfach nicht weiter scrollen, okay? Und keine Angst, ich bin eine kleine Drama Queen…

So, genug gewarnt. Wie einge von euch wissen, bin ich manchmal ein kleines Trampeltier. Vor allem morgens, wenn es schnell gehen muss. Und so ist es dann auch passiert. Denkt euch eine überfüllte und unaufgeräumte Küchenzeile mit Essenspaketen fürs Büro, ungespülten Tellern und – mitten drin – eine French Press mit kochend heißem Kaffee.

Klingt nach Desaster, nicht wahr?

Yepp, genau das ist mir am Dienstag passiert. Im Vorbeigehen bin ich mit der Strickjacke an der French Press hängengeblieben, und im nächsten Moment ergoss sich der bereits erwähnte kochend heiße Kaffee über mein Bein. Ich hab natüriich geschrien, als wolle Richard mich umbringen, mir den Pyjama vom Leib gerissen und bin unter die kalte Dusche gesprungen. Danach wurde Fenistil aufgetragen und alles weiter fürs Büro vorbereitet. Wird schon nicht so schlimm sein, dachte ich.

So dah mein Bein am Nachmittag in nämlichem Büro aus:

Bild002

Viel rot, ein wenig abpellende Haut und Blasen, die so aussahen, als sei mein Bein geschmolzen.

Am nächsten Morgen bin ich dann doch lieber zum Arzt gegangen. Desinfektionsmittel, Verband – und der Rat, Ibuprofen zu nehmen, wenn es weh tut.

Ihr habt bestimmt auch schon Desinfektionsmittel i neine offene Wunde bekommen, nicht wahr? Yepp, das tut weh. Wiedervorstellung am Freitag morgen.

Genau das habe ich heute morgen dann auch gemacht. Der Verband war auf der Haut festgeklebt und musste mit Desinfektionsmittel eingeweicht und abgelöst werdne. Autsch! Und als er dann ab war, zeigte sich darunter das hier:

Bild001

Jetzt bin ich also krankgeschrieben, mit der Auflage, das Bein möglichst nicht zu bewegen und zu trinken wie ein Weltmeister. Außerdem gab es Spritzen für Tetanus und Polio und Blutabnahme, um auf kritische Nierenwerte zu testen. (Bei Verbrennungen werden manchmal die Salz- und Proteinwerte kritisch hoch.) Allerdings habe ich noch Glück, wahrscheinlich verheilt alles ohne Narbenbildung.

Die arme Arzthelferin hat mehr gelitten als ich, als sie Verband und Haut abpellen musste. Und als dann die erste Vene beim Blutabnehmen nicht wollte, war es fast ganz vorbei. Zum Glück bin ich hart im Nehmen. ^^

So, jetzt wisst ihr’s. Niemals kochende Flüssigkeiten über die Haut gießen. Gar nicht hübsch. Ich mach es mir erst einmal mit Tee, Wasser und Kaffee auf dem Sofa bequem und bewege mich nicht mehr. Und das Gute daran: So hab ich wenigstens viel Zeit zum Schreiben!

Advertisements

2 Gedanken zu “Beine und andere Katastrophen

  1. Urgh, das sieht echt ganz übel aus. Verbrennungen sind mit die schlimmsten Verletzungen, die ich kennen gelernt habe. Ich wünsche dir rasche, gute Besserung und keine bleibenden Schäden, innen wie außen. Pass auf dich auf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s