Bitte essen Sie das – aber lassen Sie mir etwas übrig!

Neulich las ich irgendwo, der typische Erwachsene habe nur sieben Rezepte, die er einfach sein Erwachsenenleben lang immer wieder koche.

Echt?

Also, für mich trifft das nicht zu. Natürlich habe ich einige Rezepte, die ich immer wieder mache, weil ich sie so gerne esse, aber ansonsten probiere ich auch tonnenweise Neues aus und lasse mich gerne zu Kochbuchkäufen hinreißen.

Aber wenn es um Snacks geht, bin ich ziemlich „eintönig“: Ich esse bevorzugt alles, was man mit Erdnussbutter kombinieren kann:

  • Apfelschnitze mit Erdnussbutter
  • Selleriestangen mit Erdnussbutter und Rosinen („Ants on a log“)
  • Banane mit Erdnussbutter zermanscht (mit dem Löffel oder als Brotaufstrich)
  • Energiebällchen aus Erdnussbutter, Haferflocken und Kram
  • Erdnussbutter auf Brot: Pur, mit Nutella oder auch herzhaft mit Bacon oder Gouda
  • Und natürlich das Beste: MIT DEM LÖFFEL

Erdnussbutter ist auch eine beliebte Zutat in verschiedenen Saucen und Suppen, die ich regelmäßig zubereite, beispielsweise in unserer Karotten-Ingwer-Suppe. Richard amüsiert sich über dieses Snackverhalten und zieht mich gerne damit auf, wie schnell so ein Kilopott Erdnussbutter (aus gerösteten Erdnüssen, nur mit ein wenig Salz als zweiter Zutat) bei uns zu Hause doch verschwindet.

Wobei ich in diesem letzten Fall natürlich völlig unschuldig bin. Wir haben Erdnussbutter-Kobolde, ist doch klar!

Los, gebt es mir!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.