Ja wenn wir alle Englein wären …

Engelstatue nebst Frau vor Wolken, Bild in Schwarz-Weiß.
Photo by Pixabay on Pexels.com

Stellt euch das mal vor. Im Ernst jetzt. Vor allem die Sache mit den Flügeln. Fliegen können? Klingt ja ganz gut – wenn die Sache mit der Höhenangst nicht wäre! Ich seh es schon vor mir, wie ich im Nachthemd mit meinem Hintern auf Kopfhöhe durch die Innenstadt sause. Das ist NICHT die Art Berühmtheit, die ich mir ausgesucht hätte.

Und all die Unfälle. Also, als Ente fliegt es sich vielleicht noch ganz gemütlich. Aber SECHS EXTREMITÄTEN? Ich habe doch schon Probleme damit, mich nicht zu verletzen, wenn ich nur meine üblichen Arme und Beine koordinieren muss. Mit Flügeln würde ich wahrscheinlich konstant alles umwerfen.

Überhaupt, wie sieht das botanisch – ich meine, anatomisch aus? Aus welcher Struktur entspringen die Flügel? Die Zahl der Körperteile, die ich willentlich bewegen kann, ist begrenzt. Flügel statt Armen wäre unpraktisch. Es sei denn, ich hätte so Fledermaus-Krallen.

Vielleicht sind so Dämonen entstanden … alles verführte Engel, die sich vom Teufel ein praktisches Upgrade haben aufschwatzen lassen. Aus dem Vertrag kommt man wohl nur schwer wieder heraus.

Fassungs-los

pexels-photo-115567

Photo by Thorn Yang on Pexels.com

Es gibt da diesen humorvollen und nur minimal sexistischen Spruch: „Frauen sind wie Diamanten – man muss sie mit Fassung tragen.“ Und wie bei Diamanten fangen auch bei Frauen die Probleme angeblich an, wenn sie fassungs-los werden. Ob das so ist, weil sie dann schwieriger festzuhalten sind?

Nun, unabhängig der Juwelenvergleiche gibt es natürlich auch bei mir Ansatzpunkte, wenn man mich denn gerne aus der Fassung bringen will. Und obwohl ich so eine zynische, garstige, abgebrühte Person bin, ist blanke Gemeinheit wohl der einfachste Hebel. Funktioniert umso besser, wenn sie von jemandem kommt, den ich mag und/oder dem ich vertraue. Stolz zur Schau gestellte Ignoranz kann mich auch fassungslos machen, wenigstens für den Moment. Mein Hirn braucht dann erst einen Moment, um abzugleichen, was die betreffende Person weiß und wie die Welt tatsächlich ist. Verschwörungstheorien sind für so etwas unglaublich gut geeignet (und zugegeben, ich konsumiere sie für den Unterhaltungswert unglaublich gerne). Und eine dritte Methode, mich aus der Fassung zu bringen, ist den Leuten vorbehalten, die ich mag: Die müssen dafür nur etwas Dummes machen, womit sie sich potenziell in Gefahr bringen.

Natürlich muss man dazu sagen, dass meine Fassung weniger ein eleganter Goldring ist und mehr so eine Art Schiffstau mit viel Spielraum. Was man da eigentlich drunter versteht – immer die passende Miene und die richtigen Gesten für die jeweilige Situation – liegt mir nicht. Ich habe keine Kontrolle über meinen Gesichtsausdruck und kann mich auch nur selten davon abhalten, etwas Unangemessenes zu sagen, wenn es mir eine Pointe bringt. Man kriegt eben die frische Landluft nicht aus dem Landei. (Was mich jetzt mehr oder weniger zu einem Windei macht, aber damit kann ich gut leben.)

Fassen wir also zusammen: Ein Diamant bin ich definitiv nicht. Vielleicht ein Kiesel, oder eine Kartoffel. Da passen Erbsen und Spiegelei auch viel besser zu als eine Goldfassung. Und findet ihr nicht, dass die Farben mir viel besser stehen? ^^