Wer bin ich – und warum so früh?

Ich beneide Leute, die immer genau wissen, wer sie sind.

Gut, das klingt jetzt, als sei ich unglaublich mysteriös. Dem ist nicht so.

Und ich bin mir meistens auch ziemlich sicher, wer ich bin, so im Groben. Aber wie sich das heute oder morgen oder generell nächste Woche äußert, das weiß der Himmel.

Deswegen kann ich mir zum Beispiel nicht Abends schon Klamotten rauslegen. Ich muss morgens wach werden, in mich gehen und schauen, wer ich heute bin, denn das wirkt sich natürlich auf meinen Aufzug aus. Bin ich grummelig oder niedlich? Habe ich Lust, mich zu unterhalten? Hose oder Rock? Schick oder bequem? Kann ich vielleicht heute alles haben?

Das klingt vielleicht ermüdend, ist es aber gar nicht. Wenn ich die Zeit habe, mir morgens einen Moment zu nehmen, um die Eckpunkte herauszufinden, habe ich direkt Strategien für den Tag. Welche Handaxt nehme ich mit? Gönne ich mir den Luxus, im Auto zur Arbeit zu fahren, und singe auf dem Weg laut mit? Sollte ich vielleicht die Kolleginnen vorwarnen, dass ich heute mies gelaunt bin?

Dementsprechend sieht übrigens auch mein Kleiderschrank aus. Von der abgeranzten Cordhose bis hin zum lieblichen Kleidchen ist alles da und auch fast immer einsatzbereit. Nur hohe Absätze mache ich nicht, die Diandra-Version dafür muss wohl noch erfunden werden. Vielleicht gibt es irgendwann ein Update?

Manche Leute springen auch über jedes Stöckchen

Erinnert ihr euch noch an den rassistischen VW-Werbespot? Offenbar haben einige Leute daraus gelernt. Zum Beispiel, dass man mit Empörung kostenlos jede Menge Aufmerksamkeit generieren und im Gespräch bleiben kann.

So zum Beispiel Audi mit diesem formschönen Bild, das jüngst bei Twitter gepostet wurde:

Screenshot offizieller Audi-Twitterkanal. Links Foto: Kind mit Jeansjacke, Sonnenbrille und Leoprint-Kleid isst, an einen roten Wagen gelehnt, eine Banane. Rechts oben: "Lets your heart beat faster - in every aspect. #AudiRS4" Darunter ein wenig Entschuldigungs-Bla, abgeschnitten.
Bewundert meine Screenshot-Fähigkeiten!!!

Natürlich war die Empörung groß. Zu Hunderten, wenn nicht gar zu Dutzenden fielen die User ein, um zu reden: Über die Zahl im Verkehr getöteter Kinder. Über den Wahnsinn, heutzutage ein Auto mit einem Verbrauch von mehr als 9 l/100 km zu bauen. Über die Geschmacklosigkeit von Leoprint. Über die Banane als Phallussymbol und Pädophilie-Ideen.

Wer das selbst nachlesen möchte (tut es nicht, seid nett zu euch selbst!), kann das gegenwärtig noch hier tun.

Jetzt haben wir zwei Möglichkeiten:

Entweder Audi hat mit einem Werbebudget, von dem man eine mittlere Kleinstadt wahrscheinlich ein Jahr lang am Laufen halten könnte, eine komplett inkompetente Werbeagentur beauftragt, deren Mitarbeiter nie auch nur einen einzigen Tag im Internet verbracht haben.

Oooooder. Vielleicht freut sich ein zynischer Werbefritze gerade megahypersuperduperhart, weil sein Plan funktioniert. Die Empörten generieren Reichweite. Die Audifans und Berufs-Antiempörten verteidigen Audi. Vielleicht kauft sogar irgendwer genau diesen Wagen, nur um den anderen eins auszuwischen. Im Ernst, diese Art von Aufmerksamkeit kriegt man sonst nicht so günstig.

Da ich aber ja nicht immer nur meckern will, habe ich mich auch mal konstruktiv künstlerisch betätigt und eine eigene Werbeanzeige designt, mit der man garantiert keinen Ärger auf sich zieht.

Grauer Hintergrund, weiße Schrift: "Audi. Vielleicht sehr gut."
Guckt mal, keine einzige Lüge. ^^